First-Responder Gruppe
der Freiwilligen Feuerwehr Weltersburg

Die Idee, ein Helfer-vor-Ort-System in Weltersburg aufzubauen, entstand bereits Anfang der 2000'er. Es bedurfte einer Menge Planung, Vorbereitung und Überzeugungskraft, diese Idee in die Tat umzusetzen. Zeitweise wurde der Plan sogar komplett auf Eis gelegt, sodass es schlussendlich bis zum Herbst 2014 dauerte bis die Gruppe, zu Beginn bestehend aus 13 medizinisch,  rettungs- oder  sanitätsdienstlich ausgebildeten Helfern,   allesamt Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr, ihren Dienst  aufnehmen konnte. Am 01. September 2014  wurde die First-Responder Gruppe Weltersburg in das Alarmierungssystem der Rettungsleitstelle in Montabaur (www.leitstelle-montabaur.de) aufgenommen,   die erste Alarmierung  erfolgte am 06. September 2014 um 14:49Uhr mit dem Stichwort: 'Internistischer Notfall'. 

Die Gruppe im November 2016

stehend v.l.:    Michael Dasbach (Leiter der Gruppe), Gerd Holzbach (Wehrführer), Markus Dasbach (stellv. Wehrführer), Hubert Benten,                              Martin Munsch, Maike Stahl, Michel Wagner, Nico Schardt, Heribert Hafermann, Niklas Jung
kniend v.l.:      Ute Holzbach, Anna Holzbach, Sarah Schlösser


Die Ausrüstung

Die Ausrüstung besteht im Wesentlichen aus 4 Notfallrucksäcken/-taschen einem AED mit Display zur Darstellung eines EKG, einer elektrischen Absaugpumpe ACCUVAC und einem Patientenmonitor von Nellcor. 

 

Zum Eigenschutz der Einsatzkräfte verfügen die First-Responder darüber hinaus über zwei CO-Warngeräte. 


Als Defibrillator kommt ein ZOLL AED PRO zum Einsatz. Dieser überzeugt  unter  anderem  durch seine überragende Robustheit.  

Der ZOLL AED PRO kann im automatischen und im manuellen Modus betrieben werden.  Bei Verwendung entsprechender Elektroden gibt das Gerät Rückmeldung über die aktuelle Drucktiefe und Druckfrequenz. Neben der AED-Funktion kann der AED PRO, dank des hochauflösenden Displays, zusammen mit dem 3-poligen EKG-Kabel zur EKG-Überwachung genutzt werden.

Seit Mai 2017 verfügt die Gruppe über ein eigenes Einsatzfahrzeug. Es handelt sich dabei um einen Subaru Forester, der auf Grund seiner Geländegängigkeit auch für Einsätze abseits öffentlicher Straßen gut geeignet ist.  Das Fahrzeug mit der internen Bezeichnung "Vorausfahrzeug First-Responder" trägt den Rufnamen "Florian Westerburg 21/17/1" und hat die komplette Ausrüstung der Gruppe an Bord. 

 

 

Die Weltersburger First-Responder Gruppe wird ausschließlich durch Spendengelder finanziert. Durch den Einsatz der Gruppe entstehen niemandem irgendwelche Kosten. Es ist aber nicht nur die finanzielle Unterstützung die uns ermöglicht, die Aufgabe, die wir uns selbst gestellt haben, mit dem nötigen Leben zu füllen. Es sind gleichermaßen auch die Unterstützung bei Aus- und Fortbildung, das Bereitstellen von Material, gemeinsame Aktivitäten oder einfach nur die uns entgegengebrachte Wertschätzung, die uns in unserem Handeln bestärken.  


Ein herzliches "Vergelt's Gott" an Alle,

die durch ihre Unterstützung unsere Arbeit erst möglich machen!